The World of Tourmaline - Gerhard Wagner Collection

Feb 15, 2015

The Gerhard Wagner Collection of Fine Mineral Specimens is due to be auctioned by Heritage Auctions on June 7, 2015. In association with the auction, Heritage also produced a fine new full-color book on the collection, available for purchase from BlueCap Productions.

With permission from Heritage Auctions, we have included the introduction and biography of Gerhard Wagner as it appears in the book.


Gerhard Wagner with his daughter in front of his mineral collection in the 1980s; Wagner's mineral collection is set to be auctioned in June 2015. Gerhard with his daughter Jacqueline and his mineral collection in 1985. Photo Gerhard Wagner archive.

Gerhard Wagner

Tourmaline Connoisseur Extraordinaire ※ Turmalin Connaisseur Extraordinaire

When looking at a giant sequoia, viewers rarely think of the tiny seed that turned into that mammoth tree. Likewise, it is hardly noticed when a seemingly trivial experience represents a life-changing event.

Gerhard Wagner was just a small child when he first went camping with his family on the shores of Lake Constance (German: Bodensee). On one of his many explorations of the surrounding area, he spotted a rock that had weathered out from the nearby hillside. When he picked it up, the discovery that it was a fossil, and not just an ordinary rock, triggered an immediate interest: What is it? Where did it come from? What is the story behind it? But to his young mind the overriding thought was “this is neat!” This wondrous and mysterious object triggered an interest that expanded and grew over several decades and, to this day, shows no sign of abating. That incident led, in turn, to the acquisition of his first mineral. It was an inexpensive specimen bought from one of the numerous souvenir shops scattered throughout the region. This early acquisition forged the framework of an obsession that ultimately led to the tourmaline collection recorded here. The tourmaline specimens documented in this book are the end result of the focus and determination of both that young boy and the man he became.

Young Gerhard’s life, before his initiation into the world of geology, was a typically normal one of school interspersed with summer vacations spent camping near the lake. When Gerhard happened to find that very first fossil, it wasn’t that it was a rare fossil, but that it was the first that he had ever found. The impact on young Gerhard had nothing to do with its scientific importance and everything to do with it being his discovery. His newly awakened interest in the history of that fossil led inevitably to a broader interest in the Earth’s history, along with a desire to assemble his own collection of specimens. From souvenir shops, he would seek out and occasionally purchase, a mineral specimen using his small allowance. This in turn evolved into an ongoing search for more of these wonders.

Gerhard’s first major revelation was when he discovered the shop of a Black Forest mineral dealer by the name of Stempel. Herr Stempel became a mentor to the boy, patiently explaining the aesthetics of collecting as well as the purely scientific aspects—the same way that Gerhard would mentor other young people, decades later. It was at this time that Gerhard learned, as he says, “Oh, we have minerals in our area. Nobody before told me that.” Herr Stempel obtained permission to take him field collecting: the treasures of Aladdin’s Cave beckoned him.

One of the first trips was to a quarry at Sasbach am Kaiserstuhl, not far from Gerhard’s home. A number of idyllic, mosquito-garnished days were spent there and, even today, his love of the countryside is rooted in those days of single-minded concentration on the careful extraction of undamaged crystals, while dodging the numerous Mücken (mosquitoes). Field trips to various other locations in the countryside followed; places where a day splitting quarry rocks with hammer and chisel would usually produce mineral specimens to add to his budding collection. The field expeditions were interspersed with the occasional purchase fueled by Taschengeld as an allowance is called. Later, his family visited Rio Marina on the Island of Elba, where he was encouraged by friendly, local Italians to collect the wonderful hematite and pyrite specimens found there. This simple activity produced a thrill of “Indiana Jones” proportions for the young explorer. The kind of thrill that is seriously addictive. Other mentors came and went, along with more field trips to new localities as he found out about them from different sources.

Mineral books are invaluable resources to inspire fine mineral collectors. Gerhard Wagner was inspired by Zauber welt der Mineralien, published in 1977. Photo Gerhard Wagner archive.

Years of weekend field collecting, mineral shows, and an occasional purchase, went by. It was around this time that Gerhard acquired his first mineral book Zauberwelt der Mineralien, otherwise known as “The Magic of Minerals”, by Mendenbach & Wilk. The beautiful photos and descriptions fired his realization of just how big this hobby of collecting “rocks” could be. Any free time that he had was now devoted to learning all he could about minerals and buying the few that he could afford.

With the passage of years came the realization that, in order to have the kind of collection that he dreamed of, a steady income would be required—an income based on a marketable skill set. With this in mind, Gerhard began the studies necessary to be certified as a Kaufmann, as a merchant or businessman is referred to in Germany. By the time that he was 18, rigorous study and apprenticeship led to his IHK (Chamber of Commerce) certification, allowing him to engage in business on a professional level. With his business studies behind him, a toy manufacturing company hired Gerhard, and although minerals fascinated him, he was equally fascinated with young ladies. This resulted in a marriage, and later, a role as a father to a baby girl with golden hair and a perpetual smile.

In his new role as a father, Gerhard decided that it wouldn’t be fair to his family if any of his salary went for the purchase of minerals, so for a time his focus shifted to providing for his wife and daughter, but he never entirely gave up his infatuation with minerals. By 1986, at the age of 25, he was promoted to sales manager, which brought an increased salary as well as greater responsibilities. Along with the salary came performance bonuses that allowed him to return to purchasing specimens. For a while Gerhard collected gemstones, but a dawning realization that there were just too many varieties of gemstones and that all of the good ones cost serious money; resulted in a change in strategy. He decided that a better course would be to specialize in one gem material and that gem material would be tourmaline, because only tourmaline offered a stunning array of beautiful colors with appealing aesthetics.

Gerhard Wagner appreciates field collecting to find fine minerals. With friends and family on a collecting trip to Austria in 1988. Photo Gerhard Wagner archive.

Domestic and professional concerns, and the erratic availability of nice tourmaline specimens in Europe, kept his collecting down to a low simmer, but rumors of a big mineral show at Tucson in the U.S. had fired his imagination: he had to see if the stories about this show were true. Unfortunately, when he brought up his hope to spend precious vacation time there, his boss said “if you go, don’t come back!” This harsh response was due to overlapping schedules between the Tucson Gem & Mineral Show and the Nuremberg Toy Fair: the largest in the world and one Gerhard could not afford to miss. So, Gerhard decided to go to the Denver Mineral Show instead—the United States’ second largest mineral show and one without a scheduling conflict. He saved his money and although he spoke very little English at the time, it did not deter him from making his first of many trips to the U.S. The year was 1991 and Gerhard was 30 years old.

As luck would have it, Austrian mineral dealer Sepp Moser took Gerhard under his wing and introduced the young, unknown collector to everyone he knew at the Denver show. Dealers such as Wayne Thompson and Daniel Trinchillo went out of their way to provide him with their insights into the American approach to collecting. This chiefly revolved around the concept of buying a single, significant mineral instead of a dozen medium, or low value, specimens. It was here that he bought his first ‘serious’ matrix specimen from Wayne Thompson.

While Wagner initially collected many minerals, he gradually changed his focus. Gerhard’s mineral collection in 1987, before the strategy change.
Gerhard Wagner has traveled the world searching for fine minerals. Gerhard with local guides on an early Morocco buying trip April 1991. Photo Gerhard Wagner Archives.

Having invested some 22,000 deutsche marks (about $15,000 US in those days) in minerals at Denver, Gerhard was again fortunate in being befriended by Dan Belsher, who helped the young German deal with the intricacies of packing and shipping his prizes back to Germany. Back home, Gerhard embarked on a secondary career as a weekend mineral dealer and investing the proceeds back into the business—at the same time that he was fully engaged in his career in the toy industry. He even journeyed to exotic Morocco upon an invitation by Rachid Adnane to buy minerals for his burgeoning business.

Gerhard Wagner participating in a fine mineral show with his daughter. Gerhard’s mineral booth at the 1992 spring mineral show in Stuttgart, Germany with his daughter Jacqueline helping. Photo Gerhard Wagner Archive.

In 1997, the company he was working for underwent a merger, and he became a victim of that merger: he was laid off. Being forced to come up with a viable replacement for his main income led him to the harsh realization that his mineral business would have to be put on hold for the foreseeable future while he struggled to survive. It occurred to him that the many solid connections that he had made over the years in the toy industry were a viable business asset. He bought his old company’s used office equipment at salvage prices and put together his own firm: selling inexpensive, unbranded toys to the same customers that he already knew. Deeply worried that the new company would be slow to show profits, he was elated to discover that he actually made money his first year in business.

Gerhard Wagner poses with a Pakistan tourmaline fine mineral specimen Gerhard buying tourmalines in Peshawar, Pakistan. Bryan Swoboda Photo.

Over time, that business expanded to the point that Gerhard was again able to purchase fine specimens and in fact was able to become a major player behind the scenes as a collector of fine minerals and in particular: fine tourmaline specimens. Although he was immensely proud of having gone from owning “just a pair of Levis” to becoming a significant force in the collecting world, he did not seek any notoriety as so many others had done. Few, other than some mineral dealers, understood the scope of his collecting efforts, and were it not for a miscommunication at a major show, that would still be the case.

In order to increase his chances of obtaining fine pieces, Gerhard realized that he had to forge relationships with mine owners and operators around the globe. At the time, Brazil was producing considerable amounts of tourmaline and the quality was dazzling, with material from the Pederneira Mine being in the forefront of world-class specimen production. Gerhard set himself the daunting goal of collecting examples from every pocket of the Pederneira Mine—a goal he has largely achieved to date. His Pederneira collection is without peer among the collections of the world. Although tourmaline is still his first and foremost love, he did not neglect other minerals as they appeared on the market. In 1997, Gerhard visited the Sweet Home Mine at the invitation of Bryan Lees, who honored him by naming one of the rhodochrosite pockets “Gerhard’s Pocket.” Their friendship continues to this day.

For over a decade, Gerhard’s toy company grew and prospered, and in 2007 he took on a partner so that he might gradually spend more time following his passion by seeking out fine minerals from around the world. Having more “free” time led to a lucky encounter with Federico Pezzotta—Curator of Mineralogy at the Museum of Natural History in Milan, Italy. Dr. Pezzotta is a recognized leader in pegmatite geology research—pegmatites being the home of all gem tourmalines. Federico shared a similar enthusiasm for tourmaline and he found a willing pupil in Gerhard. The two of them met at mineral shows and afterwards, shared insights while dining until the wee hours of the morning. This shared obsession resulted in Gerhard being invited by Federico to return to the Elba of his youth, but this time to collect tourmaline at the Rosina Pegmatite, a few kilometers from where he once collected pyrite and hematite many years before.

Gerhard Wagner attended the grand opening of The Arkenstone Gallery in Dallas, Texas with owner Robert Lavinsky. Gerhard and Rob Lavinsky at the grand opening
of the Arkenstone Gallery, August 2010.

The year 2008 was a very busy one for Gerhard. Besides the Elba trip, he visited Namibia and, at long last, was able to attend his first Tucson Show. It was a mind-boggling experience with an endless variety of minerals to see, touch, talk about, and maybe ... buy. Then in 2009, he paid another visit to the U.S. and with the kind assistance of Rob Lavinsky, was introduced to Jim and Gail Spann whose stunning collection filled his head with new marvels to mentally catalog.

Gerhard Wagner's trip to visit the Spanns in Dallas, Texas was an eye-opening experience. Jim & Gail Spann, Dallas mineral collectors,
welcome Gerhard to their home, October 2009. Photo Gerhard Wagner Archives.

While still recovering from the Spann experience, Rob presented Gerhard to other Dallas collectors, who graciously opened their homes and collections for his benefit. The Houston Museum of Natural Science was next on the whirlwind tour. Houston took things to new heights of size and aesthetics. His brain reeling from the impact of the Houston Collection, he decided that it was one of the best mineral adventures he had ever had in his 48 years.

We come now to a new phase in Gerhard’s story. In spite of all his travels and the connections that he had made in the collecting world, Gerhard was still a cypher to the larger collecting public, which is precisely how he wanted things to be. He was smart enough to realize that notoriety has a price: too high a price in his estimation. Which is how things stood until 2010: the year it all changed.

As most of the mineral collecting world knows, the Munich Show is the second largest mineral show in the world after Tucson and the largest one under one “roof.” Every year a different show theme is chosen and the theme for 2010 was “Brazilian Beauties”—a subject certain to include extraordinary examples of the gem minerals from the land of Ipanema and Paraiba. By this time Gerhard had amassed a collection of tourmaline, and particularly Brazilian tourmaline, that was second to none. Behind the scenes, awareness of this fact resulted in his being invited to display some pieces from his extensive suite of Brazilian treasures. The pieces were loaned with the understanding that his name would not appear on any labels or descriptive literature. Unfortunately, other exhibitors wanted their names associated with their specimens, and in the overall rush to finish the special exhibit in time for the opening; Gerhard’s name was mistakenly included on the numerous labels for the specimens that he had provided. Gerhard, and his impressive tourmaline collection, was revealed and there was no going back now.

Bryan Swoboda of BlueCap Productions and Gerhard Wagner co-host the What's Hot in Munich DVD series. The What’s Hot in Munich team: Gerhard Wagner and Bryan Swoboda.

Since any hope of anonymity was now out of the question, Gerhard decided to go full speed ahead with an idea hatched months earlier during a somewhat “ebullient” dinner and drinks meeting with Bryan Swoboda. Bryan is producer of the popular What’s Hot in Tucson DVD series. The idea was for Gerhard to be the “Host” of the first edition of What’s Hot in Munich. The finished DVD was included in a post-show issue of the American mineral magazine The Mineralogical Record. Whatever anonymity Gerhard may have possessed in the past was now shredded beyond all recognition. He was now a “celebrity”—with a face appearing on video screens and in magazines all over the world.

Having retired from his company, Gerhard is resigned to his new level of visibility, but he still clings to his old habits: haunting the shadowy corners of obscure dealer booths as well as the stands of the more visible ones, in search of unrecognized treasures. Tucson, Sainte-Marie-aux-Mines, Munich, Denver, Elba—anywhere there may be fine minerals, you may see Gerhard. The young boy with his first specimen is still alive and well in the man; still searching for that next thrill of discovery and acquisition. He’s thinking maybe a little mining would be fun . . .

Jim Walker & Mary Fong/Walker

Beim Betrachten einer Sequoia denken die wenigsten an den einst winzigen Samen, der zu einem Mammutbaum ausgewachsen ist. Genauso selten wird einem bewusst, wie eine scheinbar unbedeutende Erfahrung ein Leben verändern kann.

Gerhard Wagner war noch ein kleiner Junge als er zum ersten Mal mit seiner Familie an den Ufern des Bodensees Urlaub machte. Auf einer seiner zahlreichen Entdeckungstouren in der Umgebung erspähte er einen Stein, der aus dem nahegelegenen Abhang herausgewittert war. Als er ihn aufsammelte, erkannte er, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Stein handelte, sondern um ein Fossil. Sein Interesse war geweckt: Was ist das? Wo kam es her? Was ist die Geschichte dahinter? Ein Gedanke jedoch dominierte alle anderen: „Das ist toll!” Dieses wundersame und geheimnisvolle Fundstück befeuerte ein Interesse, das über die folgenden Jahrzehnte kontinuierlich wuchs und bis heute kein Anzeichen von Abkühlung erkennen läßt.

Gerhard weiß nicht mehr genau wie alt er war, als dies passierte, aber vermutlich im Alter von fünf bis sieben. Dieses Ereignis führte in der Folge auch zur Anschaffung seines ersten Minerals. Es war ein günstiges Stückchen, das er in einem der vielen Souvenirläden in der Region erstand. Diese frühe Anschaffung bereitete den Boden für eine Leidenschaft, die schlussendlich zu der Turmalinsammlung führte, die hier aufgezeichnet ist. Die Turmalinstufen in diesem Buch sind das Ergebnis einer Ausrichtung und Entschlossenheit dieses jungen Menschen und des Mannes der er dereinst werden sollte.

Vor seiner Erweckung für die Welt der Geologie verlief das Leben des jungen Gerhard Wagner ziemlich normal, mit Schule und gelegentlichen Campingurlauben am See. Als Gerhard dieses erste Fossil fand, war nicht entscheidend, dass es ein besonders seltenes Fossil war. Nein, es war das erste, dass er je selber fand. Die Wirkung auf den jungen Gerhard war losgelöst von der wissenschaftlichen Bedeutung seines Fundes, und allein mit seiner eigenen Entdeckung verknüpft. Ein kleiner Funken Neugierde begann zu glimmen. Sein erwachtes Interesse an der Geschichte dieses Fossils führte unweigerlich zu einem breiteren Interesse an der Erdgeschichte, verbunden mit dem Wunsch, eine eigene Sammlung von Stücken aufzubauen. Er nutzte sein Taschengeld, um in Souvenirläden gelegentlich das ein oder andere Mineral zu erstehen. Daraus entwickelte sich in der Folgezeit eine anhaltende Suche nach weiteren solcher Wunder.

Gerhards erste große Offenbarung war, als er das Geschäft eines Schwarzwaldmineralien-Händlers namens Stempel entdeckte. Herr Stempel erkannte in dem jungen Mann und seiner Leidenschaft, alles über die verschiedenen Mineralien und Fundorte zu lernen, eine verwandte Seele. Herr Stempel wurde sein Mentor und erläuterte ihm mit viel Geduld gleichsam die Ästhetik wie die rein wissenschaftlichen Aspekte des Sammelns – und Jahrzehnte später würde Gerhard in gleicher Weise anderen jungen Menschen beratend zur Seite stehen. Es war zu jener Zeit als Gerhard lernte, wie er es sagt, „Oh, es gibt Mineralien in unserer Gegend. Niemand hat mir das vorher gesagt”. Herr Stempel traf sich mit Gerhards Eltern und holte die Erlaubnis ein, Gerhard auf Exkursionen mitnehmen zu können: die Schätze aus Aladin‘s Höhle winkten ihm zu.

Einer der ersten Ausflüge hatte einen Steinbruch in Sasbach am Kaiserstuhl zum Ziel, nicht weit von Gerhards Zuhause entfernt. Sie verbrachten dort ein paar Mücken-geplagte Tage und Gerhards Liebe für das Landleben ist in diesen Tagen tief verwurzelt worden, als er vorsichtig und mit höchster Konzentration unbeschädigte Kristalle zu bergen versuchte, während er gleichzeitig den Mücken ausweichen musste. Es folgten Exkursionen zu weiteren Fundorten in der Gegend, an denen man durch das Spalten von Blöcken mit Hammer und Meissel einige Zeolit- oder Calcitstufen für die aufkeimende Sammlung gewinnen konnte. Diese Exkursionen wurden ergänzt durch gelegentliche Einkäufe unter Einsatz seines Taschengelds. Später besuchte seine Familie Rio Marina auf der Insel Elba, wo ihn freundliche Einheimische ermunterten, wunderbare Hämatit und Pyrit Stücke zu sammeln. Diese einfachen Aktivitäten erwirkten in dem jungen Entdecker eine aufregende “Indiana Jones”-Stimmung. Eine wahrlich süchtigmachende Aufregung. Es kamen und gingen in der Folge zahlreiche andere Mentoren, verbunden mit weiteren Exkursionen zu neuen Fundorten, von denen er aus verschiedenen Quellen wusste.

Es vergingen Jahre mit Exkursionen am Wochenende, Mineralienbörsen und gelegentlichen Einkäufen. Es war zu dieser Zeit als Gerhard sein erstes Mineralienbuch erstand, „ Zauberwelt der Mineralien” von Medenbach & Wilk. Die wunderschönen Bilder und Beschreibungen ließen ihn realisieren, wie groß das Hobby des Mineraliensammelns sein kann. Jede freie Minute widmete er nun, alles über Mineralien zu lernen und die paar Stücke zu kaufen, die er sich leisten konnte.

Im Lauf der Jahre realisierte er, dass der Aufbau einer Sammlung, wie er sie sich erträumte, ein beständiges Einkommen erfordert – ein Einkommen gegründet auf einer guten Ausbildung. Dies im Hinterkopf begann Gerhard seine Lehre zum Kaufmann. Als er 18 war hatte er mit hartem Studium und Lehre seine IHK-Zertifizierung erreicht, die es ihm erlaubte, sich auf gehobenem Niveau geschäftlich zu engagieren. Mit seinem beruflichen Hintergrund erhielt er bald eine Anstellung bei einer Spielzeugfirma. Seine Leidenschaft galt aber nicht nur seinem Beruf und den schönen Mineralien, sein Blick war auch für andere schöne Dinge des Lebens geöffnet. Dies führte zu einer Ehe und später zu einer Rolle als Vater eines kleinen Mädchens mit goldenen Haaren und einem immer währenden Lächeln.

In seiner neuen Vaterrolle entschied Gerhard, dass es seiner Familie gegenüber nicht angemessen wäre, wenn er sein Gehalt für den Kauf von Mineralien einsetzen würde. Für die nächste Zeit konzentrierte er sich also darauf, seine Frau und seine Tochter gut zu versorgen, er gab jedoch seine Vernarrtheit in Mineralien nie ganz auf. 1986, im Alter von 25 Jahren, wurde er zum Bezirksleiter befördert, das ihm sowohl größere Verantwortung als erfreulicherweise auch ein verbessertes Einkommen brachte. Im gleichen Zug erhielt er auch einen Leistungsbonus, der es ihm ermöglichte, auch wieder Mineralienstücke einzukaufen. Eine zeitlang konzentrierte sich Gerhard auf Edelsteine, aber er änderte seine Strategie, als ihm dämmerte, dass es einfach zu viele Edelsteine gab und alle guten Exemplare richtig viel Geld kosteten. Er entschied, dass es besser wäre, sich auf einen Edelstein zu konzentrieren, und zwar auf den Turmalin, denn nur dieser bietet eine einzigartige Palette an wunderbaren Farben und schöne Ästhetik.

Private und berufliche Angelegenheiten und die schwankende Verfügbarkeit von schönen Turmalinstufen in Europa hat seine Sammlung auf kleiner Flamme gehalten, aber die Gerüchte von einer großen Mineralien-Show in Tucson in Amerika beflügelte seine Vorstellungen: er mußte herausfinden, ob die Geschichten über diese Show wahr waren. Als er seine Hoffnung seinem Chef vermitteln wollte, sagte dieser leider: „Du kannst da für immer bleiben”, oder in anderen Worten „wenn Du gehst, dann komm nicht zurück”. Diese harsche Antwort war begründet durch die unglückliche Terminüberschneidung zwischen der Tucson Gem & Mineral Show und der Spielwarenmesse in Nürnberg, der größten Messe in der Welt, und selbstverständlich eine Messe, an der Gerhard teilnehmen musste. Also hat sich Gerhard mit der zweitbesten Lösung arrangiert, die Denver Mineral Show. Er sparte sein Geld und obwohl er zu dieser Zeit nur ein paar Brocken Englisch sprach, hielt ihn das nicht davon ab, den ersten einer Reihe von vielen Besuchen in den USA zu unternehmen. Das war im Jahr 1991 und Gerhard war gerade 30 Jahre alt.

Das Glück wollte es, dass der österreichische Händler Sepp Moser Gerhard unter seine Fittiche nahm und den jungen, unbekannten Sammler in Denver bei allen und jedem den er kannte vorstellte. Händler wie Wayne Thompson und Daniel Trinchillo gaben ihm Einblicke in die amerikanische Art des Sammelns. Im wesentlichen drehte es sich dabei um den Ansatz, lieber eine Top-Stufe zu kaufen, als viele „so-la-la-Stücke“. In Denver war es daher auch, dass er sein erstes sehr bedeutendes Stück von Wayne Thompson erwarb.

Nachdem er rund $15.000 (22.000 DM) in Mineralien investiert hatte, war ihm das Glück ein weiteres Mal hold. Er hatte mit Dan Belsher Freundschaft geschlossen, und dieser half ihm, seine Trophäen sicher zu verpacken und nach Deutschand zu verschicken. Zuhause zurück begann Gerhard mit seiner Zweitkarriere als Wochenend-Mineralienhändler, wobei er auf 15–18 Börsen im Jahr ausstellte und die Erträge konsequent wieder in sein Business investierte – all dies parallel zu seinem Vollzeitjob. Er reiste sogar in so exotische Länder wie Marokko, um auf Einladung von Rachid Adnane Mineralien für sein expandierendes Geschäft einzukaufen.

Im Jahre 1997 durchlief die Firma, für die er arbeitete, eine Fusion, deren Opfer er wurde: es kam zu seiner Entlassung. Unter dem Zwang, für sein Überleben schnell einen adäquaten Ersatz seiner Haupteinkommensquelle zu finden, wurde ihm schmerzlich klar, dass für die nahe Zukunft sein Mineraliengeschäft würde ruhen müssen. Er realisierte jedoch auch, dass die vielen guten Verbindungen in der Spielzeugbranche, die er über die Jahre geknüpft hatte, vermutlich sein wertvollster Aktivposten war. Er kaufte seiner alten Firma das gebrauchte Inventar zu Restbuchwerten ab und baute seine eigene Firma auf mit dem Geschäftszweck, günstige No-Name-Spiele an die gleichen Kunden zu verkaufen, die er bereits gut kannte. Obwohl er zunächst tief besorgt darüber war, dass sein neues Unternehmen zu Beginn womöglich rote Zahlen schreiben würde, freute es ihn umso mehr, als er tatsächlich bereits im ersten Geschäftsjahr einen Gewinn erzielen konnte.

Mit der Zeit kam dieses Geschäft an den Punkt, dass Gerhard wieder in der Lage war, schöne Mineralien zu kaufen und tatsächlich hinter den Kulissen ein großer Sammler exquisiter Mineralien und speziell allerfeinster Turmaline zu werden. Obwohl er unglaublich stolz darauf war, dass er sich von jemandem, der nichts außer ein paar Jeans besaß, zu einer entscheidenden Größe in der Sammlerwelt entwickelt hatte, legte er doch nie wert darauf, bekannt zu werden, wie so viele andere. Kaum jemand, außer einiger weniger Mineralienhändler, verstanden den Umfang seiner Sammelaktivitäten, und wäre es nicht zu einem folgenschweren Missverständnisses bei einer großen Mineralienshow gekommen, so wäre das vermutlich heute noch so.

Um seine Chancen zu erhöhen, an sehr gute Stücke heran zu kommen, war Gerhard klar, dass er so nah wie möglich an die Quellen dieser außergewöhnlichen Funde kommen musste. Aus diesem Grund baute er Beziehungen zu Minenbesitzern und -betreibern in der ganzen Welt auf. Zu jener Zeit produzierte Brasilien große Mengen an Turmalinen und die Qualität war überwältigend, wobei vor allem die Pederneira Mine die Spitze in der Produktion von weltklasse Stücken darstellte. Gerhard stellte sich der beeindruckenden Aufgabe, Stücke aus jedem Pocket der Pederneira Mine zu sammeln – ein Ziel, das er tatsächlich weitgehend erreicht hat. Seine Pederneirasammlung sucht seinesgleichen in den Sammlungen der Welt. Obwohl Turmalin seine erste und größte Liebe ist, hat er auch andere Mineralien nicht verachtet wie sie auf den Markt kamen. 1997 besuchte er auf Einladung von Bryan Lees die Sweet Home Mine. Ihm zu Ehren wurde ein Rhodochrositpocket “Gerhard’s Pocket” benannt. Ihre Freundschaft hält bis zum heutigen Tag an.

Für mehr als ein Jahrzehnt wuchs und gedieh Gerhards Spielzeugfirma, worauf er im Jahr 2007 einen Partner an Bord nahm, damit er sukzessive mehr Zeit für seine Leidenschaft erübrigen und auf die Suche nach schönen Mineralien aus aller Welt gehen konnte. Dieses Mehr an Freizeit führte ihn schließlich auch mit Federico Pezzotta zusammen – dem Kurator für Mineralogie am Museum für Naturgeschichte in Mailand, Italien. Pezzotta ist der anerkannte Experte in der Erforschung der Geologie der Pegmatite – dem „Zuhause” für alle Edelturmaline. Federico Pezzotta teilt mit Gerhard seine Leidenschaft für Turmaline und hatte daher in ihm einen willigen Schüler gefunden. Die zwei trafen sich auf Mineralienmessen und auch danach und tauschten bei ausgiebigen Abendessen ihre Erkenntnisse aus – oft bis weit in die frühen Morgenstunden hinein. Ihre gemeinsame Leidenschaft führte zu einer Einladung an Gerhard, mit Federico Pezzotta auf die Insel Elba zurück zu kehren, diesmal jedoch, um am Rosina Pegmatit Turmaline zu suchen. Dies nur ein paar Kilometer von der Stelle entfernt, an der er in seiner Jugend einstmals Pyrit und Hämatit gesammelt hatte.

Das Jahr 2008 war für Gerhard ein sehr geschäftiges. Neben dem Aufenthalt auf Elba besuchte er Namibia, und endlich war es ihm auch möglich, die Tucson Show zu besuchen. Es war ein überwältigendes Erlebnis in der Bandbreite an Dingen, die es zu entdecken gab, Dinge zum Anfassen, darüber zu reden, und, vielleicht, . . . auch kaufen. Im Jahr 2009 stattete er den USA einen weiteren Besuch ab und mit der freundlichen Unterstützung von Rob Lavinsky wurde er Jim und Gail Spann vorgestellt, deren atemberaubende Sammlung ihn mental mit weiteren Wunderdingen anfüllte. Während er sich noch von der Spann-Erfahrung erholte, stellte Rob ihn anderen Sammlern aus Dallas vor, die ihm großzügig ihre Häuser und Sammlungen öffneten. Das Houston Museum of Natural Science kam als nächstes auf dieser Wirbelwindtour dran. Houston hob alles Dagewesene auf einen neuen Level in Bezug auf Ästhetik und Größe. Mit schummrigen Kopf von den Eindrücken der Houston Sammlung wachte er eines Morgens in Texas mit dem Gefühl auf, dass dies das beste Erlebnis mit Mineralen war daß er in seinen 48 Jahren hatte.

Wir kommen jetzt zu einer neuen Phase in Gerhards Geschichte. Trotz all seiner Reisen und den Verbindungen, die er in der ganzen Welt geknüpft hatte, war er immer noch für die große Sammlergemeinde ein Unbekannter, und das war genau das, was Gerhard immer so haben wollte. Er war schlau genug um zu erkennen, dass Bekanntheit ihren Preis hat: einen zu hohen Preis nach seiner Einschätzung. Und so standen die Dinge bis zum Jahr 2010. Dieses Jahr hat alles verändert.

Wie in der Welt der Mineraliensammler hinreichend bekannt ist, rangiert die Munich Show hinter Tucson als die zweitgrößte Mineralienmesse der Welt, und als größte Messe „unter einem Dach”. Jedes Jahr steht die Messe unter einem speziellen Thema, und das Thema für 2010 war „Brazilian Beauties”– ein Thema, das selbstverständlich außergewöhnliche Stücke von Edelsteinmineralien aus dem Land von Ipanema und Paraiba beinhalten würde. Zu dieser Zeit hatte Gerhard bereits eine Sammlung von Turmalinen, und besonders brasilianischen Turmalinen zusammengetragen, die weltweit unerreicht war. Hinter den Kulissen führte diese Tatsache dazu, dass man ihn bat, einige Stücke aus seiner umfangreichen Sammlung brasilianischer Schätze auszustellen. Die entsprechenden Stücke wurden von ihm zur Verfügung gestellt unter der Maßgabe, dass sein Name weder auf den Labels noch in der Begleitliteratur erscheinen würde. Leider bestanden andere Aussteller ausdrücklich auf deren namentliche Erwähnung auf den Labels, und so kam es, dass in der Hektik der rechtzeitigen Fertigstellung der Sonderausstellung Gerhards Name auf etlichen Labels zu seinen Stücken mit angedruckt wurde. Der “Turmalin König” war enttarnt und es gab keinen Weg mehr zurück.

Da nun jede Hoffnung auf Anonymität völlig außer Frage war, entschied sich Gerhard für die Flucht nach vorne mit einer Idee, die er bereits Monate vorher zusammen mit Bryan Swoboda bei einem ausschweifenden Nachtmahl ausgebrütet hatte. Bryan ist der Produzent der bekannten What’s Hot in Tucson DVD Serie. Die Idee war nun, dass Gerhard der Gastgeber der ersten Ausgabe von What’s Hot in Munich sein sollte. Die fertiggestellte DVD wurde in einer der späteren Ausgaben des amerikanischen Mineralien Magazins The Mineralogical Record als Beigabe verteilt. Welche Anonymität Gerhard in der Vergangenheit auch jemals gehabt haben mochte, sie war nun völlig dahin. Er war nun “eine Berühmtheit” – mit einem Gesicht, dass auf Videobildschirmen und Anzeigen rund um die Welt erschien. Neue “Freunde” erschienen über Nacht.

Nach dem Rückzug aus seiner eigenen Firma, hat sich Gerhard mit seiner erhöhten öffentlichen Sichtbarkeit abgefunden, aber gerne hängt er noch seinen alten Gewohnheiten nach: immer auf der Jagd nach bisher unentdeckten Schätzen auf den Ständen bekannter wie auch völlig unbekannter Händler. Tucson, Sainte-Marie-aux-Mines, München, Denver, Elba, überall, wo es schöne Mineralien gibt, kann man auf Gerhard treffen. Der kleine Junge mit seinem ersten Fundstück ist immer noch lebendig im Mann. Immer noch auf der Suche nach der nächsten aufregenden Entdeckung und einem gelungenen Einkauf. Er denkt auch darüber nach, dass ein kleines bisschen Stufenbergbau sicher viel Spaß machen würde . . .

Jim Walker & Mary Fong/Walker

Photo Gerhard Wagner archive.

Gerhard with his daughter Jacqueline and
his mineral collection in 1985.

Gerhard mit seiner Tochter Jacqueline und
seiner Mineraliensammlung im Jahr 1985.

Photo Gerhard Wagner archive.

Photo Gerhard Wagner archive.

Photo Gerhard Wagner archive.

Photo Gerhard Wagner archive.

Photo Gerhard Wagner archive.

Photo Gerhard Wagner archive, April 2005.

Photo Bryan Swoboda.

Photo Gerhard Wagner archive.

Jim & Gail Spann, Dallas mineral collectors,
welcome Gerhard to their home, October 2009.

Jim & Gail Spann, Mineraliensammler aus Dallas heissen
Gerhard in ihrem Haus im Oktober 2009 willkommen.

Photo Gerhard Wagner archive.